Hochstehende Entwicklungs- und Laborinfrastruktur – attraktive Arbeitsplätze

Die in der Ostschweiz einmalige Infrastruktur des Innovationsparks Ost wird dazu führen, dass Forschungsteams aus Wirtschaft und Wissenschaft hier gemeinsame Innovationsprojekte durchführen. Der Kern des Innovationsparks Ost ist der Campus Lerchenfeld, der direkt an das Areal der Empa St.Gallen angrenzt. Das ehemalige Tagblatt-Areal an der Lerchenfeldstrasse 3 in St.Gallen umfasst Nutzflächen von rund 36'000 Quadratmetern. Zusammen mit dem Empa-Grundstück bietet es darüber hinaus potenzielle Baulandreserven von rund 27'000 Quadratmetern. Und für Unternehmen, die sich in der Nähe des Innovationsparks Ost ansiedeln wollen, sind auf dem Gebiet der Stadt St.Gallen Baulandreserven von mindestens 270'000 Quadratmetern vorhanden (Industrie, Gewerbe, Mischnutzungen).

Vielseitig nutzbar

Die Flächen auf dem ehemaligen Tagblatt- bzw. Zollikofer-Areal eignen sich bestens für die Einrichtung von Labors und Reinräumen, aber auch für Büros, Sitzungszimmer, Veranstaltungsräume sowie für Fertigungsprozesse mit industriellen Anforderungen (LKW-Anlieferung, Raumhöhen bis 5,1 Meter). Ein Restaurant mit grosszügiger Dachterrasse ist bereits integriert, eine projektierte Aufstockung kann für Büroräume oder Businesshotel-Zimmer genutzt werden.  Damit bietet das Areal die Flächen, die Möglichkeiten und die Flexibilität, die der Innovationspark Ost braucht.

Verschiedene Räume des Innovations- und Start-up-Netzwerks Startfeld stehen schon heute zur Verfügung: zwei Veranstaltungsräume, Sitzungszimmer, Treffpunkte, ein Makerspace und ein Co-Working-Space.